Eigenständiges Haus und Bürgertreff

In dem Städtchen Viby in der Nähe von Roskilde wurde auf dem Grund der alten Genossenschaftsmolkerei das Kulturhus Cosmos errichtet.

Photo: Helene Høyer Mikkelsen, architect Jens Dresling/Ritzau Scanpix

Das Kulturhus Cosmos fügt sich mit seinen drei länglichen, parallel gestellten Baukörpern und den zum Marktplatz hin orientierten Giebeln gut in das Stadtbild ein. Im mittleren Gebäudeteil liegt der Haupteingang, der das Haus zum Marktplatz und zur Hauptstraße hin öffnet. Schon die Gebäude der alten Genossenschaftsmolkerei waren mit ihren Giebeln so ausgerichtet, was eine architektonische Kontinuität darstellt. Die Fassaden sind mit weißen Klinkern verkleidet, eine weitere Reverenz an die alte Molkerei. Das neue Kulturhaus beherbergt die klassischen Eichrichtungen wie Bibliothek, Bürgeramt, Café, Mehrzwecksaal und Räume für Freizeitaktivitäten. Der Marktplatz, der an der einen Giebelseite liegt, wurde in das Projekt integriert, denn hier können Veranstaltungen des Hauses unter freiem Himmel stattfinden.

Bürgertreff 

Die verschiedenen Einrichtungen im Haus verteilen sich auf zwei Etagen, die um eine Haupttreppe herum angeordnet sind. Die Treppe ist somit der architektonische Mittelpunkt des Hauses. Im Obergeschoss befindet sich die Bibliothek, deren Decken bis zum Dachfirst hin offen sind. In die Dachschrägen sind lange Dachfenster eingelassen, die zusammen mit den eher kleinen Fenstern an den Giebelseiten viel Tageslicht in die Räume lassen. Die schrägen Decken sind mit Troldtekt-Akustikplatten mit ultrafeiner Struktur in Weiß verkleidet. Sie sorgen für gute Raumakustik und harmonieren mit den in weißen Farbtönen gehaltenen Fassadenflächen – wenn auch mit anderer Stofflichkeit. Das Erdgeschoss wirkt ein wenig wie das Wohnzimmer des Städtchens. Auch hier wurde durchgängig Troldtekt als Ausbaumaterial verwendet, das die verschiedenen Räume und Funktionen miteinander verbindet. Im großen Saal wurde eine Troldtekt-Akustikdecke in schwarz eingezogen. Der Bereich um die Haupttreppe herum fungiert als urbaner Raum, in dem man sich trifft und gern im Café niederlässt. Er dient auch als Forum für Ausstellungen und Informationen für die Bürger von Viby.