Troldtekt ® Akustikplatten auf Basis von FUTURECEM™

Troldtekt-Akustikplatten auf Basis von FUTURECEM haben einen reduzierten CO2-Fußabdruck verglichen mit Troldtekt-Platten auf Basis von herkömmlichem Zement.

 

Der Zement in den Troldtekt-Holzwolleleichtbauplatten sorgt für die Festigkeit, die Haltbarkeit und die wirksamen Brandschutzeigenschaften der Akustikplatten. Allerdings ist der Zement auch für so gut wie den gesamten CO2-Fußabdruck der Akustikplatten verantwortlich.

Die Möglichkeit, sich für Troldtekt-Platten auf Basis des Zementtyps FUTURECEM entscheiden zu können, ist daher bahnbrechend. Mit dieser Lösung schonen Sie das Klima und bewahren dennoch all die bewährten Vorzüge der Troldtekt-Akustikplatten.

Zement mit einer niedrigeren Klimabilanz

FUTURECEM von Aalborg Portland nutzt die Synergie zwischen kalziniertem Ton und Kalkfüllstoffen. Dadurch lässt sich ein erheblicher Teil des gebrannten Klinkers im Zement ersetzen. Das Ergebnis ist ein Zement mit einem um 30 Prozent niedrigeren CO2-Fußabdruck.

Troldtekt-Akustikplatten auf Basis von FUTURECEM haben einen günstigen CO2-Fußabdruck:

  • 26 Prozent niedriger als bei Troldtekt-Platten auf Basis von Grauzement

  • 38 Prozent niedriger als bei Troldtekt-Platten auf Basis von Weißzement.

Akustikdecken von Troldtekt in Privathaus

Große Auswahl an Akustiklösungen

Es steht eine breite Auswahl an Troldtekt-Lösungen auf Basis von FUTURECEM zur Verfügung:

 

FUTURECEM verleiht den Platten eine stärkere Farbintensität als herkömmlicher Zement. Die Platten sind in Natur erhältlich, wobei die Farbe von FUTURECEM deutlich hervortritt. Alternativ können die Platten mit einem Farbanstrich ab Fabrik in unseren Standard- oder Sonderfarben bestellt werden. 

 

EPDs sorgen für Transparenz

Berater und Bauherren können Umweltproduktdeklarationen (EPDs) für verschiedene Ausführungen von Troldtekt-Akustikplatten auf Basis von FUTURECEM herunterladen. Lebenszyklusanalysen dokumentieren die CO2-Gesamtbilanz.

Hier können Sie EPDs herunterladen für:

Die Grafik zeigt die CO2-Bilanz von Troldtekt-Akustikplatten auf Basis von herkömmlichem Grauzement bzw. FUTURECEM in den verschiedenen Lebenszyklusphasen.

FUTURECEM in den verschiedenen Lebenszyklusphasen. FUTURECEM führt zu einer negativen CO2-Bilanz in den Phasen A1 bis A3, weil das enthaltene Holz während des Wachstums mehr CO2 aufnimmt, als bei der Zementherstellung, dem Rohstofftransport und der Herstellung der Akustikplatten insgesamt emittiert wird.

In der Nutzungsphase (Phase B) ist die CO2-Bilanz bei allen Troldtekt-Akustikplatten negativ, weil diese auf dem Weg der Carbonatisierung weiteres CO2 aus der Atmosphäre absorbieren. Während des Recyclings (C4) wird eingelagertes CO2 durch die Verbrennung freigegeben, und die CO2-Bilanz ist daher positiv. Da Troldtekt-Holzwolleleichtbauplatten bei der Verbrennung jedoch gleichzeitig Energie erzeugen, die die Energie fossiler Brennstoffe ersetzen kann, ist auch im Recyclingpotenzial eine negative CO2-Bilanz vermerkt.

Die gesamte CO2-Bilanz für Troldtekt-Akustikplatten auf Basis von herkömmlichem Grauzement beträgt während des gesamten Produktlebenszyklus 7,41 kg CO2 Eq/m2 und bei Troldtekt-Platten auf Basis von FUTURECEM 5,45 kg CO2 Eq/m2.

Troldtektplatten mit einem reduzierten Co2-Fußabdruck