Frühstückstalk: Was bringt am meisten für die Nachhaltigkeit?

8:e jan. 2021

Noch nie wurden so viele Bauprodukte als nachhaltig vermarktet. In einer Online-Diskussion der DGNB anlässlich der Baumesse BAU ONLINE gaben Troldtekt und andere Experten Hilfestellung beim Navigieren durch Fakten, Begriffe und Behauptungen.

Nachhaltiges Bauen ist von Jahr zu Jahr stärker gefragt. Das zeigt sich auch an der wachsenden Zahl der Bauprodukte, die mit dem Attribut der Nachhaltigkeit vermarktet werden.

Doch nach welchen Kriterien soll man entscheiden, wenn man als Architekt oder Bauherr nachweislich nachhaltige Baustoffe beschaffen will? Soll man Produkte wählen, die aus Recyclingmaterial bestehen oder nach dem Ende ihrer Nutzungsdauer wiederverwertet werden können? Oder geht es generell mehr um die Materialgesundheit einzelner Produkte?

Dieses Thema war auf dem Programm im Frühstückstalk der DGNB anlässlich der diesjährigen BAU ONLINE, bei dem auch Troldtekt mitwirkte. Die Baumesse, die dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie ausschließlich online stattfand, lief vom 13. bis 15. Januar im Internet.

Erneut gemeinsam auf der BAU

Troldtekt beteiligte sich an der Diskussion als Experte aus der Mitgliederorganisation der DGNB. Die weiteren Fachvertreter im Panel waren Dr. Eike Messow von Sto SE & Co. und Mara Linn Becher von der Interface Deutschland GmbH.

Die DGNB und Troldtekt sind schon früher gemeinsam auf der BAU-Messe aufgetreten. So waren 2019 einige Produkte von Troldtekt am Messestand der DGNB gut sichtbar vertreten. Weitere Infos und Fotos dazu hier.

Lesen Sie hier einen DGNB Blogbeitrag über die Messe und sehen Sie unten ein Video aus der Debatte.

FAKTEN: Frühstückstalk über nachhaltige Bauprodukte

  • Titel: Nachhaltige Bauprodukte? Auf was es bei der Materialwahl wirklich ankommt
  • Datum und Uhrzeit: Donnerstag, 14. Januar, 09.00–10.00 Uhr.
  • Diskussionsteilnehmer: Dr. Eike Messow (STO SE & Co. KGaA), Mara Linn Becher (Interface Deutschland GmbH), Tina Snedker Kristensen (Troldtekt A/S)
  • Moderator: Johannes Kreißig (DGNB)

Foto: DGNB