Gaarden: Ein Haus für Bornholmer Esskultur

Wie die meisten Landstriche Dänemarks hat auch Bornholm eine regionaltypische Küche. Um die Spezialitäten der Ostseeinsel bekannter zu machen, hat Bornholms Museum gemeinsam mit einer Reihe von Partnern ein Haus für Bornholmer Esskultur gegründet, das sich an das Landwirtschaftsmuseum Melstedgaard anschließt.

Das Esskulturhaus „Gaarden“ bei Gudhjem ist ein starker Anziehungspunkt für Einheimische und Besucher, die die regionale Küche in all ihren Facetten erleben möchten. Besondere Aufmerksamkeit verdient aber auch die architektonische Umsetzung des Neubaus, der die traditionellen, inseltypischen Formen und Materialien aufgreift.

Das langgezogene Gebäude wurde von dem Architekturbüro Entasis entworfen und liegt direkt gegenüber dem Landwirtschaftsmuseum Melstedgård, einem Bauernhof mit gut erhaltenen Fachwerkbauten aus dem 17. Jahrhundert.

Auch das formal strenge Langhaus wurde aus Holz errichtet und versteht sich als moderne Interpretation des traditionellen Bornholmer Fachwerkbaus. Großzügige Fensterpartien öffnen das Gebäude zu einer Rasenfläche hin, eine aus dem Gebäude heraus fortgesetzte Holzbalkenpergola rahmt die tribünenartige Außentreppe ein.

Die Konturen des Hauses sind grafisch streng gehalten und fügen sich dennoch natürlich in das umgebende Bauernhofensemble ein. So rückt das kulinarische Erleben in all seiner Vielfalt in den Mittelpunkt.

Holzbau in moderner Interpretation

Das durchgängige Material des Esskulturhauses ist Holz, vom Tragwerk über die Fassaden bis zum Dach. Die Gestaltung des Gebäudes zielt auf eine sehr flexible Nutzung ab und ermöglicht Veranstaltungen und Events in sehr unterschiedliche Ausprägung.

Das Innere des Hauses ist offen bis zum Dachfirst und gibt den Blick auf die Dachkonstruktion frei. Genau wie das Fachwerk spiegelt auch die Dachneigung die Bauweise des alten Bauernhofs wieder.

Der offene Dachraum schafft eine luftige Atmosphäre und zugleich eine gute Akustik, weil die Deckenflächen mit Troldtekt ausgekleidet sind. Die Oberfläche der Akustikplatten bildet einen rustikalen Kontrapunkt zu den glatten roten Böden. Oberlichter im Dach sorgen für ein natürlich-abwechslungsreiches Raumerleben.

Teil der Kampagne Stedet Tæller („Bemerkenswerte Orte“) von Realdania.

Fakten

Projekt:
Ein Haus für Bornholmer Esskultur, Dänemark
Architekten:
Entasis
Bauherr:
Bornholms Museum mit Förderung von Realdania, der EU und örtlichen Stiftungen
Troldtekt Produkte
Deckenplatten:
Troldtekt Akustikplatten
Farbe:
Natur hell
Struktur:
Fein (1,5 mm Holzwolle)
Kantenprofil:
Gerader Kante, K0, montiert mit Troldtekt Schrauben
Text & Fotos
Text:
Helene Høyer Mikkelsen, Architektin
Fotos:
Helene Høyer Mikkelsen, Architektin