Buntes Paradies für Kinder

Wer die Kita Bärenhöhle sieht, der möchte am liebsten selbst nochmal ein Kind sein. In der Kleinstadt Esens im ostfriesischen Landkreis Wittmund, rund vier Kilometer vom Niedersächsischen Wattenmeer entfernt, hat das Architekturbüro Ralph Thater im Auftrag der Samtgemeinde ein echtes Kinderparadies erschaffen.

Auf einer Nutzfläche von knapp 2.000 Quadratmetern, die sich über zwei Etagen verteilt, haben hier bis zu 166 Kinder in insgesamt sieben Gruppen viel Platz zum Spielen, Toben, Entdecken und Ausruhen.

Massiver Flachdach-Neubau mit bunten Fassadenelementen

Der massive Flachdach-Neubau ist auf einer ungenutzten landwirtschaftlichen Fläche zwischen dem Schulzentrum Esens-Nord und einem Neubaugebiet entstanden und sticht durch zwei herausgezogene Baukörperbereiche hervor. Die Fassaden fallen positiv ins Auge, weil sie nicht nur in unterschiedlichen Techniken verputzt, sondern auch farblich abwechslungsreich gestaltet sind. Ein echter Hingucker ist dabei unter anderem ein dunkelroter Fassadenteppich, der an einigen Stellen zum Einsatz kommt.

Bodentiefe Fenster, die sich über beide Etagen und die komplette Länge der Gebäuderückseite erstrecken, lassen viel Licht ins Innere der Kita, die auch dank der großzügigen und offenen Gestaltung einladend, hell und freundlich wirkt. Wände mit bunten Anstrichen oder in Naturholz tragen zur Wohlfühlatmosphäre bei und schaffen ein wohnliches Ambiente.

Offen gestaltet und trotzdem absolut sicher

Absolute Attraktion für alle Kinder ist wohl die lange Rutsche, über die man am Ende des Tages von oben direkt nach unten in Mamas oder Papas Arme sausen kann. Die Rutsche befindet sich direkt neben der Haupttreppe aus Massivholz, über die man vom großen Foyer- und Eingangsbereich, der auch für Veranstaltungen genutzt werden kann, ins Obergeschoss gelangt.

Dank eines zentralen Luftraumes ist die obere Etage komplett einsehbar. Natürlich steht aber die Sicherheit der Kinder an erster Stelle, so dass sich die Planer hier für ein besonderes Konzept entschieden haben, das in dieser Form erst zum zweiten Mal in einer deutschen Kita realisiert wurde.

Es gibt keine konventionellen Geländer, sondern ein engmaschiges Edelstahlgewebe, das als Netzkonstruktion über die gesamte Höhe des Obergeschosses, also von Fußbodenoberkante bis zur Deckenunterkante, reicht. So ist zudem gewährleistet, dass Kinder nicht über Brüstungen klettern oder Gegenstände in den Eingangsbereich werfen können.

In die Netzkonstruktionen sind raffinierte Spielboxen aus Holz eingebaut, die als Rückzugsbereiche dienen und den Kindern gleichzeitig neue Blickwinkel und Perspektiven in den Raum ermöglichen.

Alle Kita-Gruppen verfügen über interne Treppen für einen einfachen Wechsel zwischen Erd- und Obergeschoss und haben die Möglichkeit, in zwei großen Bewegungsräumen großartige Kletter- und Spielgelegenheiten zu nutzen. Weil es ausreichend Flucht- und Rettungswege gibt, dürfen die Kinder - anders als in vielen anderen Kitas - sogar die Flure zum Spielen nutzen.

Guter Schlaf und frisches Essen

Natürlich sind auch ausreichend Schlafräume für die Krippenkinder vorhanden, die auch vom Gruppenraum aus überwacht werden können und durch Schlafebenen und herausziehbare Schubkastenbetten sehr flexibel nutzbar sind.

Im großen Küchenbereich inklusive Hygienestation und Lehrküche mit angegliedertem Essbereich kann das Essen für die Kinder frisch zubereitet werden, und die Erzieher*innen können auch mit den Kindern gemeinsam kochen und backen.

Abgesehen von der gefliesten Küche liegt in allen anderen Räumen ein einheitlicher Streifendekor-Vinylbelag, der optisch perfekt auf die hellen Decken abgestimmt ist.

Troldtekt-Platten für perfekte Akustik im Kita-Alltag

An den Decken befindet sich die kluge Lösung für eine optimale Akustik, eine der größten Herausforderungen beim Bau von Kindertagesstätten. Für Kinder und Erzieher*innen sollte die Nachhallzeit möglichst gering gehalten werden, um eine unangenehm laute Geräuschkulisse zu vermeiden und gleichzeitig die Verständlichkeit von Ton und Sprache zu steigern. Das gelingt in der Kita Bärenhöhle mit verschieden angeordneten Troldtekt Akustikelementen, sowohl auf gestrichenen Wandbereichen als auch auf den Sichtbetondecken.

Die Holzwolleleichtbauplatten in einem Naturholz-Farbton wurden dabei mit einer Schattenfugenkonstruktion inklusive Dämmschicht von den Wänden und der Decke entkoppelt, was sich zusätzlich positiv auf die Schallabsorption auswirkt und dank derer die Vorgaben des Gesetzgebers deutlich unterschritten werden können. Durch die Kombination gestrichener und unbehandelter Flächen wird im Zusammenspiel mit den gestalterischen Akustikplatten zudem ein moderner und harmonischer Kontrast erzeugt.

Fakten

Projekt:
Neubau Kita Bärenhöhle, Esens
Architekten:
Architekturbüro Ralph Thater, Wittmund
Bauherr:
Samtgemeinde Esens
Troldtekt Produkte
Decken- und Wandverkleidung:
Troldtekt-Akustikplatten
Farbe:
Natur Hell
Struktur:
Ultrafein (1,0 mm Holzwolle)
Kantenprofil:
5 mm Fase, K5
Montage:
Mit Schrauben
Text & Fotos
Text:
Dipl.-Ing. Olaf Wiechers, Architekt
Fotos:
Dieter Nöth