Kontrastreiche Architektur für Senioren in Gødvad

Das neue Seniorenzentrum am Stadtrand von Silkeborg in Dänemark ist ein markanter Neubau. Es liegt im rasch wachsenden Stadtteil Gødvad auf einer Anhöhe und bildet mit seinen zwei Geschossen einen natürlichen Blickfang. Das Seniorenzentrum Gødvad besteht aus drei freistehenden Häusern mit Verbindungsgängen zwischen den Zentrumseinrichtungen und den Wohntrakten.

Die Häuser sind nach demselben, einfachen Prinzip gestaltet: Die Fassaden aus schwarzem Schiefer werden durch Fensterpartien in weißen Betonkästen durchbrochen. Die grafische, skulpturale Anmutung wird durch eine atypische Dachform verstärkt, die dank der unterschiedlichen geografischen Ausrichtung der drei Gebäude um den Garten herum nahezu dramatisch wirkt.

In den beiden Wohngebäuden befinden sich insgesamt 40 Wohnungen sowie je ein Tagesraum und eine Küche. Das dritte Gebäude beherbergt verschiedene Einrichtungen für alle Bewohner. Neben der Verwaltung gibt es dort einen großen Gemeinschaftsraum mit hohen Decken, wo sich die Bewohner zu verschiedenen Aktivitäten und zum gemütlichen Beisammensein einfinden. Im Blickfeld liegen der Garten und die Aussicht auf die weitere Landschaft.

Akustikdecken mit Beleuchtung

Der Garten ist das Bindeglied zwischen den Häusern und der umliegenden Landschaft. Eine Reihe von kleineren Gärten lädt zum Spazierengehen im Freien oder in den Verbindungsgängen zwischen den Häusern ein, die den Kontakt zu Gärten und Landschaft ermöglichen. Die Gänge haben Anschluss an die Außentreppen und Fahrstühle. Diese Gebäudeteile gelten als überdachte Außenbereiche.

Gegen Wind und Wetter sind sie abwechselnd mit Glasscheiben und Zementspanplatten geschützt. Durch diese Materialvariation werden die Gänge zu eigenständigen Elementen in Bezug auf die Häuser und zu Zwischenräumen in Bezug auf das Drinnen und Draußen. Doch lässt der Wechsel zwischen Glasscheiben und Zementplatten die Gänge auch „kürzer“ und mehr als Innenräume wirken.

Troldtekt-Platten mit dem Beleuchtungssystem Wave an den Decken unterstützen die wärmere Stimmung in den langgezogenen Gangräumen. Dort wie in den Treppenhäusern gleichen sie die harte Akustik aus, die von den vielen glatten Oberflächen ausgeht. Die Troldtekt-Decken mit integrierten, längslaufenden Beleuchtungskörpern finden sich in allen Gängen und Fluren der Innen- und Außenbereiche. So wird Troldtekt Teil einer Architektur, die auf weiche Übergänge zwischen dem Drinnen und dem Draußen setzt.

Mittagessen bei bekömmlicher Akustik

Das Architekturbüro schmidt hammer lassen hat an eine gute Akustik in allen Gemeinschaftsräumen des Seniorenheims gedacht. Besonders in den Räumen mit hohen Decken, in denen tagsüber vielfältige Aktivitäten stattfinden, muss die Raumakustik günstig sein. Die Architekten haben sich hier für Troldtekt Natur Hell mit feiner Struktur und integrierten runden Leuchten entschieden. Durch den Einsatz unterschiedlicher Leuchtkörperformen wird zwischen Gängen (längliche Leuchten) und Aufenthaltsräumen (runde Leuchten) unterschieden. Ausgenommen hiervon ist der große Festsaal, in dem die Lampen von der hohen Decke hängen. 

Das Seniorenzentrum Gødvad ist ein durchdachtes, spannendes Bauwerk, das im Auge positive Eindrücke hinterlässt. Zahlreiche Details wie ein kleiner Lichthof neben dem Tagesraum in den Wohnhäusern und eine Vielfalt an Materialien erfreuen hier die Sinne.

Fakten

Projekt:
Senioren- und Pflegeheim Gødvad Plejecenter bei Silkeborg, Dänemark
Architekten:
schmidt hammer lassen
Troldtekt Produkte
Deckenverkleidung:
Troldtekt Akustikplatten
Farbe:
Natur Hell
Struktur:
Fein (1,5 mm Holzwolle)
Beleuchtung:
Troldtekt-Beleuchtung Wave (längslaufend und rund)
Text & Fotos
Text:
Helene Høyer Mikkelsen, Architektin
Fotos:
Helene Høyer Mikkelsen, Architektin