Homogene Flächen schaffen Zusammenhalt

Als Architekt Per Ravn vom Architekturbüro CUBO ein neues Wohnhaus für sich und seine Familie entwarf, gruppierte er die einzelnen Gebäudeteile um einen Innenhof herum, um die architektonische Idee eines Ineinanderfließens des Drinnen und Draußen zu verwirklichen. Das Ergebnis ist ein sehr harmonisches und attraktives Einfamilienhaus.


In einer neuen Wohnsiedlung nahe Aarhus sticht ein Haus deutlich hervor, weil es nicht wie alle anderen eine kniehohe Hecke auf der Grundstücksgrenze besitzt, sondern als schlichter, unaufdringlicher Bau aus Klinkern und Holz dasteht. Zwischen Carport und Wohnhaus erstreckt sich ein hübscher, hofartiger Garten mit schwarzen Türen zu der umgebenden Rasenfläche. Der Carport bildet einen Rahmen für den Hauseingang, der zum Hof hin liegt.

Die Idee für ein Gebäude mit Innenhof entstand auf einer Reise nach China, berichtet Per Ravn. Er ließ sich aber auch vom dänischen Modernismus inspirieren, dessen typischer Dachüberhang eine Öffnung der gesamten Hausfront zum Hof hin ermöglicht. Die Raumaufteilung ist klar strukturiert: Küche und Wohnzimmer liegen zum Hof hin, während Bäder und Schlafzimmer auf der anderen Seite des Hauses liegen.

Durchgehenede Materialwahl

Als Material sticht Ziegelstein hervor, aus dem die massiven Außenwände des Hauses bestehen, wodurch eine starke Flächenwirkung erzielt wird. Die gelben Klinker sind auch an den Giebelwänden im Innern des Hauses sichtbar. Die rechtwinklig dazu stehenden Außenwände werden von schwarzen Holzelementen dominiert. Auch die Fensterrahmen sind in Schwarz gehalten, wodurch der Gesamteindruck der Fassade von wenigen Materialien, dem Gelb der Mauerziegel und einigen schwarzen Flächen geprägt ist.

Fast überall im Haus wurden weiße Troldtekt-Akustikplatten verbaut, die einen harmonischen visuellen Zusammenhang in den Räumen und zugleich eine angenehme Akustik schaffen. Auch der Überhang, der eine Verlängerung der Dachfläche darstellt, ist an der Unterseite mit Troldtekt verkleidet, was im Zusammenwirken mit den Ziegelwänden einen fließenden Übergang zwischen Draußen und Drinnen entstehen lässt. Die Wahl der Materialien, so berichtet Per Ravn, orientierte sich an eben diesem Wunsch, das Drinnen und Draußen ineinander übergehen zu lassen, wobei jedes Material über eine deutliche Stofflichkeit und Textur verfügt, um der sehr schlichten architektonischen Formgebung einen besonderen Ausdruck zu verleihen.

Fakten

Projekt:
Neuen Wohnsiedlung nähe Aarhus, Dänemark
Architekten:
CUBO Arkitekter A/S, Per Ravn
Troldtekt Produkte
Deckenplatten:
Troldtekt Akustikplatten
Farbe:
Weiß 101
Struktur:
Ultrafein (1,0 mm Holzwolle)
Kantenprofil:
K0, montiert mit Troldtekt Schrauben
Text & Fotos
Text:
Helene Høyer Mikkelsen, Architektin MAA
Fotos:
Helene Høyer Mikkelsen, Architektin MAA