Bettsofa aus Troldtekt als Abschlussprojekt

Auf der Titelseite von Tommy Mosgaard Jensens abschließendem ­Projektbericht prangt ein stilvoll eingerichtetes Zimmer. Auf dem Foto ist ein Bettsofa aus hellem Mahagoniholz mit einem Paneel aus grauer ­Troldtekt-Platte mit Kissen in verschiedenen Farbtönen zu sehen.

Troldtekt, Exam projects with Troldtekt

Die Szenerie könnte aus einer Reportage in einem Wohnmagazin stammen, doch das einzigartige Möbel ist in keinem Geschäft zu kaufen. Es wurde von dem 44-jährigen Tommy Mosgaard Jensen in Handarbeit gefertigt und ist Teil seines Ausbildungsabschlusses als Produktionstechnologe. 

Nachhaltige Ausbildung
Tommy Mosgaard Jensen war bereits über 20 Jahre im Bereich Holzverarbeitung und Möbeldesign tätig, bevor er sich im reifen Alter entschloss, eine Lehre als Holzmechaniker und anschließend eine Ausbildung zum Produktionstechnologen zu absolvieren. Seine Spezialgebiete sind Industriedesign und Nachhaltigkeit. Als er den Nachhaltigkeitsansatz von Troldtekt mit eigenen Augen sah, war er überzeugt. 

„Cradle to Cradle und Nachhaltigkeit nehmen in der Ausbildung viel Platz ein. Deshalb war es sehr anregend zu erleben, wie Troldtekt in der Praxis damit umgeht“, erzählt Jensen. „Während meines Besuchs im Unternehmen erfuhr ich unter anderem, dass Troldtekt seine umweltfreundlichen Akustikplatten gern öfter als Raumobjekte sehen möchte, quasi als Ergänzung zu Wand- und Deckenplatten. Dank meiner Erfahrungen aus dem Möbelbau lag die Idee nahe, ein Akustikmöbel mit eingebautem Troldtekt-Material zu gestalten.“

Troldtekt in einer Abschlussarbeit über DGNB-Branding

Wie können mehrere Unternehmen gemeinsam positiv über ihren Beitrag zum nachhaltigen Bauen berichten? Mit dieser Frage hat sich Rasmus Olsen in seiner Abschlussarbeit an der Copenhagen Business School befasst. Troldtekt war eines der Unternehmen, die an einem Interview für die Arbeit teilgenommen haben.

In Dänemark ist DGNB das führende Zertifizierungssystem für nachhaltiges Bauen, und dank der nachweisbar nachhaltigen Eigenschaften seiner Akustikplatten trägt Troldtekt zur Zertifizierung bei. Rasmus Olsen hat sich auf das Potenzial konzentriert, das darin liegt, wenn Unternehmen positive Geschichten über gemeinsame DGNB-Projekte berichten.

Dokumentation im Griff
Ausgangspunkt für die Abschlussarbeit von Rasmus Olsen ist die Theorie vom „shared value“ des US-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftlers Michael Porter. Als Fallbeispiele nutzt er die Bauprojekte von Pension­Danmark. Dabei kommt Olsen unter anderem auf die Erfahrungen von Troldtekt zu sprechen.

Viele Unternehmen sind vorsichtig damit, über den Beitrag ihrer Produkte zum DGNB-Zertifikat zu sprechen. Bei Troldtekt war man mutiger, zum Beispiel mit einer Presse-Story über die eigene Rolle für die erste DGNB-zertifizierte Schule in Dänemark“, sagt Rasmus Olsen. „Bei Troldtekt hat man seine ,Rückendeckung‘ im Griff, denn alle Produkteigenschaften wurden im Hinblick auf DGNB genauestens dokumentiert. Jetzt kann das Unternehmen das im Marketing verwenden und DGNB als eine Art Branding-Plattform nutzen, die kommerzielle Interessen und gesellschaftliche Verantwortung auf einen Nenner bringt – auch für so unterschiedliche Organisationen wie eine Rentenversicherung und einen Baustoffproduzenten.“