Materialgesundheit

Im Zuge der Cradle to Cradle-Zertifizierung sind unsere Produkte genauestens analysiert. Die Inhaltsstoffe sind bis auf einen Gehalt im Bereich von 100 ppm (Parts per Million) bestimmt und auf ihre Auswirkungen auf Mensch und Umwelt hin eingestuft.

Die Analysen wurden in Kooperation mit Vugge til Vugge Danmark durchgeführt, einem vom Cradle to Cradle Products Innovation Institute akkreditierten Prüf- und Bewertungsorgan.

Akustikdecken von Troldtekt im Schulbau

In der Praxis bedeutet unsere systematische Cradle to Cradle-Arbeit also, dass wir alle Inhaltsstoffe unserer Produkte bis auf das hundertmillionste Teil kennen. Daher wissen wir, dass sie keine Stoffe enthalten, die für Mensch und Umwelt schädlich sind. Gesunde Inhaltsstoffe sind die Voraussetzung dafür, dass Produkte in biologische und technische Kreisläufe aufgenommen werden können. Und gesunde Kreisläufe sind die wichtigste Voraussetzung für die Realisierung einer Kreislaufwirtschaft.

Beitrag zum gesunden Innenraumklima

Die Rohwaren zur Produktion von Troldtekt-Holzwolleleichtbauplatten sind Holz aus dänischen Wäldern und aus Zement, der aus dänischen Rohstoffen hergestellt wird

Holzwolleleichtbauplatten von Troldtekt tragen zu einem gesunden Innenraumklima bei und sind in die höchsten Kategorien des dänischen Innenraumklima-Gütesiegels (Dansk Indeklima Mærkning – DIM) eingestuft. Darüber hinaus ist Troldtekt mit dem britischen Gütesiegel „Allergy Friendly Product Award“ ausgezeichnet, gemäß Finnish Indoor Air Association in die niedrigste Emissionsklasse M1 eingestuft und trägt das Label „SundaHus“ in Schweden.

Wir verfolgen das Ziel, dass alle Handelswaren, die wir unter der Marke Troldtekt vertreiben, ein Materialgesundheitszertifikat erhalten. Ein solches Zertifikat belegt, dass die Materialgesundheit der Produkte nach dem Cradle to Cradle-Standard bewertet wurden.

Neue Rezepturen für Farbe | Troldtekt

Neue Rezepturen für Farbe

In der Farbe, die wir für unsere gestrichenen Troldtekt-Akustikplatten verwenden, waren bisher kleine Mengen Biozid enthalten – ein Stoff, der die Verrottung verzögert. Und es war genau die Farbe mit Biozid, die dazu geführt hat, dass wir nicht das Cradle to Cradle-Goldniveau erlangt haben.

Biozid war notwendig, um zu vermeiden, dass große Mengen Farbe aufgrund der kurzen Haltbarkeit und häufigen Farbänderungen in unserer Produktion entsorgt werden mussten. Seit wir im Jahr 2016 eine neue, vollautomatische Farbanlage installiert haben, können wir außerdem effizient überschüssige Farbe (Overspray) sammeln und wiederverwenden. Daher hat sich unser Farbabfall um 70 % reduziert. Wenn wir Biozid aus der bisherigen Rezeptur entfernt hätten, wären wir nicht in der Lage gewesen, überschüssige Farbe zu recyceln – und das hätte zu einem geschätzten Abfall von etwa 200.000 Litern Farbe pro Jahr geführt.

Nach einem längeren Dialog mit unseren Farblieferanten haben wir jetzt allerdings eine neue und haltbare Farbrezeptur ohne Biozid entwickelt, die wir mit pflanzenbasierter Farbe ergänzen. Aufgrund dieser Tatsache rechnen wir damit, dass die Produkte von Troldtekt im Laufe des zweiten Halbjahres 2021 zum Cradle to Cradle-Goldniveau aufsteigen.

Sicherheit geht vor

Die Farbrezepturen sind ein Beispiel dafür, dass wir gesunde Materialien weiter fördern möchten. In Bezug auf Cradle to Cradle, den UN Global Compact und die Weltziele für nachhaltige Entwicklung der UN handeln wir bei Troldtekt nach dem Grundsatz der Vorsicht. Das bedeutet, dass wir uns mitunter auch gegen etwas entscheiden müssen.

Ein Beispiel dafür ist, dass wir – aufgrund von Mängeln in der Dokumentation – gegen eine Oberflächenbehandlung unserer Akustikplatten mit dem Stoff Titandioxid entschieden haben, der zur Photokatalyse beitragen und so möglicherweise NOx-Partikel aus der Raumluft entfernen soll. Die EU hegt den Verdacht, dass Titandioxid beim Einatmen Krebs hervorrufen kann, und weil die Materialgesundheit für Troldtekt ein essenzieller Faktor ist, möchten wir nicht das Risiko eingehen, unsere Platten mit einem Stoff zu behandeln, der unter Umständen für Mensch und Umwelt schädlich sein kann. Titandioxid befindet sich unter anderem in handelsüblicher Anstreichfarbe. In der getrockneten Farbe an der Wand ist der Stoff jedoch inaktiv und stellt kein Gesundheitsrisiko dar.

Zur Unsicherheit hinsichtlich des Gesundheitsrisikos kommt die Herausforderung, dass die Photokatalyse Licht benötigt, um das Titandioxid zu aktivieren. Tageslicht fällt jedoch nicht auf Raumdecken, und deshalb wäre es für den Bauherrn mit erheblichen Kosten für Beleuchtung verbunden, die die Photokatalyse aktiviert. Zudem deutet vieles darauf hin, dass eine gute Luftzirkulation und das allgemeine Lüften eine deutlich bessere Wirkung auf das Innenraumklima haben. Wir bieten die Lösung Troldtekt Ventilation an, die einen dokumentierten Effekt in Form eines niedrigeren CO2-Anteils in den Räumen aufweist. So entsteht ein besseres Lernumfeld für Schulkinder und ein besseres Innenraumklima, zum Beispiel in Büros und Konferenzräumen.

Materialien-Zertifikat

Materialien-Zertifikat für Troldtekt-Akustiklösungen zum Download