Don't go grey

Troldtekt_Dont_go_grey_Intro

Don't go grey ist eine kreative Designgemeinschaft, bestehend aus Amalie Bo und Netter Andresen. Zusammen verfügen sie über mehr als 30 Jahre Erfahrung mit Erlebnis-, Produkt- und Textildesign sowie visueller Kommunikation.

Don't go grey arbeitet mit Design im Spannungsfeld zwischen Kunst und Architektur. Beide haben eine Ausbildung an der Designschule der Königlich- Dänischen Kunstakademie (Det Kongelige Danske Kunstakademis Designskole) hinter sich. Sie kombinieren ihre kreativen Fertigkeiten mit maßstäblichen Planlösungen und bereichern jedes einzigartige Projekt mit einem Hauch von Sinnlichkeit und Erzählung. Ein Raum kann Einfluss auf Stimmung, Energie, Kreativität und Produktivität haben. Darauf möchte man gern positiv einwirken, und zwar ordentlich, ob in kleinem oder großem Maßstab.

Die Aufgabe an der Hillerød Musikskole bestand darin, den ausdruckslosen Übungsräumen neues Leben einzuhauchen und verschlissene Gardinen und überflüssiges Inventar durch interessante und integrierende Designlösungen zu ersetzen. Dabei sollte gleichzeitig das Schallerlebnis verbessert und in die Einrichtung integriert werden.

Jedem Raum seine Identität
In der Musikschule, wo sich die Schüler jeweils etwa eine halbe Stunde lang in den Räumen aufhalten, soll der einzelne Schüler schnell inspiriert und von Spielfreude und Konzentration erfüllt werden können. Die Benutzer sollen mit einem positiven Eindruck nach Hause gehen und gerne wiederkommen wollen. Don't go grey hat in der Musikschule in Hillerød die visuelle Identität verlängert – von der Beschilderung im Außenbereich hinein in die akustische Regulierung und Ausschmückung im Inneren. Im Außen- wie im Innenbereich spielen markante Material- und Farbzusammensetzungen eine große Rolle. Jeder Raum hat seine musikalische Funktion. Geplant war, eine unverwechselbare Atmosphäre für jeden Raum zu schaffen, die deutlich die Stimmung anschlägt.

Funktionelles Design
Don't go grey´s Bestreben war es, die institutionellen Rahmen zu beseitigen und ein inspirierendes, funktionelles Design an ihre Stelle treten zu lassen. Bei der neuen Einrichtung wurde die Menge der Möbel auf das Allernötigste reduziert und ausgewechselt, wodurch eine angenehmere, zwanglose Stimmung entsteht. Die Räume werden sowohl von vielen als auch von wenigen Personen benutzt, und deshalb mussten in den Räumen Möglichkeiten für verschiedene Arten von Kommunikation geschaffen werden.. Es wurde daran gedacht, wie sich die digitale Arbeitsstation gut in den Raum einfügen lässt, im Gegensatz zu früher, als Schirme und Elektronik aus der Umgebung hervorstachen. Whiteboards wurden beibehalten und mit Troldtekt Akustikplatten und Pinnwänden in Grautönen integriert. Dadurch entsteht eine Art Patchwork-Effekt. Die neuen, texturierten Troldtekt Akustikplatten werden von Feldern aus Edelholz und Metall mit Patina gebrochen und verweisen so auf die Instrumente. Die Platten erfordern im Gegensatz zu den früheren Gardinen nur ein Minimum an Pflege, lösen die akustischen Probleme und tragen dazu bei, die reinen Linien des Raumes zu halten. Alle notwendigen Funktionen sind in das Design integriert, dadurch ist der Raum leicht zu benutzen und aufzuräumen, was wiederum die Lust fördert, auf den Raum und seine Ausstattung aufzupassen.

Musik als Inspiration
Da in jedem Raum mit verschiedenen Instrumenten musiziert wird, unterscheidet sich die Anzahl Akustikplatten von Raum zu Raum, auch die Platzierung ist entscheidend für ein gutes akustisches Resultat. Don't go grey hat beim Design mitbedacht, dass es möglich sein muss, Troldtekt Akustikplatten hinzuzufügen oder zu entfernen, falls Änderungen erforderlich werden – ohne dass der visuelle Ausdruck dadurch verloren geht. Insgesamt hat die Designgemeinschaft den instrumentalen Klang in visuelle Wandkompositionen umgesetzt und damit erreicht, dass sich die Räume unterscheiden und bemerkenswert sind. So sieht man beispielsweise in einem Raum einen energischen Ausdruck, der auf die Arbeit abfärben sollte, in einem anderen hingegen findet man ruhige Rahmen, die die Konzentrationsfähigkeit fördern.

Don't go grey design