Vergangenheit und Gegenwart im Zusammenspiel

Das Rhythmische Musikkonservatorium liegt auf der Kopenhagener Insel Holmen in einer interessanten Umgebung aus alter und neuer Bebauung. Das Konservatorium hat seine ganz eigene Identität, die einen Bezug zu der schönen Umgebung aufweist. Die Ausstattung der Räume wurde auf die akustischen Anforderungen des Musikstudiums abgestimmt.

Jahrhundertelang gehörte die Insel Holmen zum Hauptquartier der dänischen Marine – bis etwa 1990. Die historischen Gebäude auf der Insel wurden an einer zentralen Achse ausgerichtet, die bis heute als Verkehrsachse und Lebensader der Insel Holmen fungiert. Viele der alten Militärgebäude stehen heute unter Denkmalschutz und werden für verschiedene zivile Zwecke genutzt.

In der alten Marinewerft von 1866 befindet sich heute das Rhythmische Musikkonservatorium, dessen historische Bausubstanz man bewusst sichtbar gemacht hat. So wurde beispielsweise in der alten Motorenwerkstatt ein kleiner Konzertsaal eingerichtet, der bis unter den Dachgiebel offen ist und dessen Wände aus freigelegten Mauerziegeln bestehen.

Das Gesamtprojekt wurde von CUBO Arkitekter betreut. Die Architekten haben sowohl den Umbau als auch die Erweiterungsbauten des Konservatoriums geplant. Die Neubauten haben ihren eigenen modernen Ausdruck, der sich an der weicheren Landschaft des Kanals und der angrenzenden Wallgräben orientiert.

Akustik in allen Details
Sowohl in den älteren, denkmalgeschützten Gebäuden als auch in den Neubauten des Rhythmischen Musikkonservatoriums war die Raumakustik ein ganz entscheidender Faktor für die Gestaltung und Einrichtung der Räume. In den Neubauten wurden einige Wände schräg zueinander gestellt, um die Verstärkung des Raumschalls zu verhindern.

In sämtlichen Räumen wurden Troldtekt-Akustikdecken montiert. Sie fungieren als Schallabsorber in Übungsräumen, Konzertsälen und Studienräumen und schaffen zugleich einen visuellen Zusammenhang zwischen den einzelnen Gebäudeteilen. In den großen, industriell anmutenden Räumen wurden Troldtekt-Akustikplatten in Natur Grau angebracht, die auf natürliche Weise mit den sonstigen rustikalen Materialien harmonieren.

Fakten

Projekt:
Rhythmisches Musikkonservatorium auf Holmen in Kopenhagen, Dänemark
Architekten:
CUBO Arkitekter
Bauherr:
Dänisches Kulturministerium, vertreten durch Forsvarets Bygningstjeneste
Troldtekt Produkte
Deckenverkleidung:
Troldtekt Akustikplatten
Farbe:
Natur Grau
Struktur:
Fein (1,5 mm Holzwolle)
Kantenprofil:
Gerade Kante, K0
Montage:
Mit Troldtekt-Schrauben
Text & Fotos
Text:
Helene Høyer Mikkelsen, Architektin
Fotos:
Poul Petersen & Helene Høyer Mikkelsen, Architektin