Beständige Lösungen aus Holz

Liebe zum Holz war das tragende Element für den Holzschutzhersteller GORI, als er 1978 die Fabrik im dänischen Kolding errichtete. So versteht es sich auch von selbst, dass das Gebäude außen wie innen aus Holz besteht.

Produktion, Verwaltung, Kantine und Forschung waren in einem großen, offenen Raum vereint und bildeten die perfekten Rahmenbedingungen für die erfolgreiche, moderne Arbeitskultur von GORI. Heute befindet sich das große Holzgebäude im Besitz des International Business College (IBC) und nennt sich Innovationsfabrik.

Die Einrichtung von Hörsaal, Leseplätzen und informellen Treffpunkten im ehemaligen Produktionsbereich wurde teilweise mit dem Gebäude übernommen. Troldtekt-Platten an den Decken sorgen in dem großen Raum für gute Akustik. Die künstlerisch gestalteten großen Tanks (des Malers Jean Dewasne) waren von Beginn an Teil der besonderen GORI Kultur.

Die neue Gestaltung der zwei Etagen ist wie eine Insel mit Wasser und Pflanzen konzipiert und grenzt sich klar von der übernommenen Einrichtung ab. Im Hörsaal der Innovationsfabrik herrschen dank guter Akustik und der richtigen Beleuchtung optimale Bedingungen für den Unterricht. Die Glaswände sind ebenfalls schalldicht. Die Lattenverkleidung mit dahinter liegenden schwarzen Troldtekt-Platten an den Wänden des Hörsaals bilden einen schönen grafischen Kontrast zu den Glaswänden des Hörsaals. Vor allem die Verwendung von Holz verleiht der Innovationsfabrik trotz des offensichtlichen Unterschieds zwischen der Architektur von 1978 und 2012 einen schönen, lebendigen Gesamteindruck.

„Studierende, Unterrichtende und Wirtschaft kommen in der Innovationsfabrik von IBC zusammen, um in diesem einzigartigen Rahmen voneinander zu lernen. Das Gebäude soll diese Treffen auf jegliche Art fördern und als Inspirationsquelle dienen. Wir sind der Überzeugung, dass das Erleben von Qualität und Wohlbefinden die Kreativität ganz stark fördert.”, führt John F. Lassen, Teilhaber von schmidt hammer lassen architects, aus.

Fakten

Projekt:
Die Innovationsfabrik IBC im dänischen Kolding
Architekten:
Schmidt Hammer Lassen Architekten
Bauherr:
IBC International Business College
Troldtekt Produkte
Decken- und Wandverkleidung:
Troldtekt-Akustikplatten

Deckenverkleidung aus bestehendem Gebäude erhalten.

Wände mit neuen, schwarz lackierten Troldtekt-Akustikplatten + aufmontierten Holzleisten als Kundenlösung verkleidet.
Text & Fotos
Text:
Helene Høyer Mikkelsen, Architektin MAA
Fotos:
Helene Høyer Mikkelsen, Architektin MAA

Awards

Die Innovationsfabrik IBC wurde beim World Architecture Festival (WAF) 2013 für einen Architekturpreis nominiert. Das Projekt wurde zudem für einen 2013 Inside-Preis in der Kategorie „Creative re-use“ nominiert.