Eine markante Verwandlung des neuen Hauses der Familie Boje

Ein neu gebautes Haus ist keine Garantie für eine gute Akustik. Das musste die Familie Boje erkennen, als sie in ihr neues Haus in Solbjerg in der Nähe von Aarhus einzog. Neue Troldtekt-Akustikdecken waren nötig, bevor das Haus sich tatsächlich wie ein Zuhause anfühlte.

Auf dem Papier sollte alles eitel Sonnenschein sein, als Daniel Boje zusammen mit seiner schwangeren Partnerin und ihrer Tochter in das neu gebaute Haus in Solbjerg einzog. Recht schnell fand die Familie jedoch heraus, dass etwas nicht stimmte:

„Uns fiel auf, dass es beim Herumlaufen im Haus stark hallte. Anfangs hatten wir das Gefühl, dass wir die Türen zu den verschiedenen Zimmern schließen mussten, um den Schallpegel auf einem akzeptablen Niveau zu halten“, erzählt Daniel Boje. Der Lärmpegel erwies sich tatsächlich schnell als ein wirkliches Problem:

„Wir hatten häufig Kopfschmerzen und manchmal sogar Migräne. Es war frustrierend und wie reagierten leicht gereizt aufeinander. Es gab keine angenehme Ruhe“, berichtet er.

Wie viele neugebaute Häuser hat auch das Haus in Solbjerg einen großen Wohnküchenbereich und ist aus harten Materialien errichtet, die den Schall leicht reflektieren.

Gute Ratschläge der Schwiegermutter halfen nicht

Das neu gebaute Haus hatte Decken aus Gips und Lochgips, und gemeinsam mit der Familie versuchte Daniel Boje, die schlechte Akustik zu verbessern.

„Auf den Rat meiner Schwiegermutter hin, kauften wir Teppiche. Das half in früheren Zeiten, und deshalb wollten wir das auch versuchen, es half jedoch leider nicht“, erzählt Daniel Boje.

Nach einem Besuch bei einem befreundeten Paar mit Troldtekt-Akustikdecken wurden der Familie jedoch die Augen (oder Ohren) geöffnet.

„Sobald wir das Haus betraten, konnten wir die gute Akustik spüren und dachten – unglaublich, was ist in diesem Haus anders als in unserem“, sagt er.

Daniel und seine Partnerin beschlossen daher, dass die völlig neuen Decken aus Gips und Lochgips neuen Decken von Troldtekt weichen mussten.

Akustikdecken sorgen für eine völlig andere Ruhe

Die Familie hat nun im gesamten Haus weiß gestrichene Troldtekt-Akustikdecken erhalten, die durch eine schwarz gestrichene Troldtekt-Decke im Badezimmer unterbrochen werden. Das hat sich als weise Entscheidung erwiesen, denn die neuen Decken haben die Akustik im Haus kolossal verändert.

Die Veränderung wurde durch professionelle Schallmessungen sowohl vor als auch nach der Anbringung von Troldtekt-Akustikplatten dokumentiert. Die Messungen zeigen, dass die Nachhallzeit (die Zeit, bis Schallwellen in einem Raum verhallen) nach der Anbringung von Troldtekt-Akustikdecken in der Wohnküche und im Badezimmer um bis zu 60 Prozent verringert wurde. Das gilt vor allem für die hohen Frequenzen (1.000-4.000 Hz), aber auch für die niedrigen Frequenzen (125-500 Hz), bei denen die Reduzierung zwischen 30 und 50 Prozent lag.

„Jetzt herrscht eine ganz andere Ruhe, wenn man ins Haus kommt. Und es fühlt sich wohnlich an. Wenn Gäste zu Besuch sind, bemerken sie, dass im Haus eine angenehme Ruhe herrscht. Es ist leicht, Gespräche auseinanderzuhalten“, sagt Daniel Boje.

Reduzierung der Nachhallzeit nach Montage von Troldtekt-Akustikdecken

Die gezeigten Messungen aus dem Haus der Familie Boje:

  125 Hz 250 Hz 500 Hz 1.000 Hz 2.000 Hz 4.000 Hz
Küche/Wohnküche 16 % 35 % 48 % 63 % 58 % 57 %
Bad 27 % 43 % 46 % 64 % 50 %  50 %

Die Messungen wurden für die Troldtekt A/S von der Firma WM Acoustics vorgenommen.

Fakten

Projekt:
Privathaus in Solbjerg, Dänemark
Bauherr:
Familie Boje
Troldtekt Produkte
Deckenverkleidung:
Farbe:
Weiß 101, Schwarz 207
Struktur:
Ultrafein (1,0 mm Holzwolle)
Kantenprofil:
5 mm Fase, K5
Montage:
Mit Troldtekt-Strukturschrauben
Text & Fotos
Text:
Publico
Fotos:
Tommy Kosior, Troldtekt A/S