Gründliche Sanierung sorgte für mehr Luft und Licht

Eine umfassende Sanierung hat ein klassisches Einfamilienhaus aus den 70er-Jahren zu einem hellen, modernen Zuhause für eine vierköpfige Familie mit Kindern verwandelt. Ein neuer Anbau mit offener Küche, offener Dachkonstruktion und Troldtekt-Akustikdecke ist der neue Mittelpunkt des Eigenheims.

Torben Svenning Hansen und seine Familie gingen gründlich vor, als ihr Einfamilienhaus in Skanderborg saniert werden sollte. Die Hälfe der Räume des Hauses von 1973 erhielt völlig neue Funktionen, und die Sparren wurden neu gemacht, sodass jetzt eine Deckenhöhe von drei Metern entstanden ist.

Die ehemalige Küche und der Eingangsbereich sind zu einem Kinderzimmer und einem zusätzlichen Bad geworden. Damit haben jetzt die neunjährige Tochter und der achtjährige Sohn jeweils ihr eigenes Zimmer. 

Wohnküche ja oder nein
Die neue Küche befindet sich nun im ehemaligen Wohnzimmer und ist auf Grund des 22 Quadratmeter großen Anbaus zu einem hellen und geräumigen Gemeinschaftsraum mit offener Dachkonstruktion geworden. Somit bietet der Raum genügend Platz für gemeinsames Kochen und Beisammensein mit Familie und Gästen.

Der Entschluss, die Küche in den offenen Raum zu verlegen, erforderte einige Vorüberlegungen.

– Wir haben sehr darauf geachtet, wie der Schallpegel im neuen Raum wird. Vorher lag die Küche für sich, sodass man zum Beispiel die Tür schließen und beim Kochen Radio hören konnte. Jetzt passiert das alles in einem offenen Raum. Und daher war die Akustik ein besonderer Aspekt für uns, sagt Torben Svenning Hansen.

Die Akustikdecke war einfach zu montieren
Als gelernter Tischler und Ingenieur konnte Torben Svenning Hansen viele der anliegenden Arbeiten selbst erledigen. Bei der Auswahl der Decke gab er sich besonders viel Mühe, damit Akustik und Aussehen stimmen.

– Am Anfang tendierte ich eher zu einer Gipskartondecke, aber als ich von Troldtekts neuen Deckenplatten mit extrem feiner Struktur erfuhr, änderte ich meine Meinung. Die Decke sollte nicht chaotisch aussehen, und während Gipskarton sich eher kalt anfühlt, vermittelt Troldtekt eine wärmere und gemütlichere Stimmung. Darüber hinaus verbessert Troldtekt die Akustik über die ganze Oberfläche der Decke, während bei einer Gipskartondecke nur die Löcher für Schalldämpfung sorgen. Darüber hinaus lassen sich Troldtekt-Platten einfach montieren, da das Spachteln ganz entfällt, sagt Torben Svenning Hansen.

Fakten

Projekt:
Sanierung eines Einfamilienhauses aus den 1970ern in Skanderborg, Dänemark
Bauherr:
Privat
Troldtekt Produkte
Deckenverkleidung:
Troldtekt Akustikplatten
Farbe:
Weiß
Struktur:
Extrem fein (0,5 mm Holzwolle)
Kantenprofil:
5 mm Fase, K5
Text & Fotos
Text:
Publico
Fotos:
Tommy Kosior, Troldtekt A/S