Troldtekt, Product life cycle

Recycling

Troldtekt-Holzwolleleichtbauplatten lassen sich kompostieren und der Natur als Bodenverbesserungsmittel wieder zuführen. Der Zementgehalt der Troldtekt-Platten steigert die Oxidation beim Kompostieren, und das Holz bildet als organisches Material einen Bestandteil des Komposts.

Produktionsabfälle aus unserem Werk in Troldhede werden unter anderem an HedeDanmark geliefert, wo sie behandelt und zu Bodenverbesserungsmitteln verarbeitet werden. Auf diese Weise werden Kohlenstoff und Nährstoffe zu Bodenmaterial für Land- und Forstwirtschaft recycelt. Die Qualität des Komposts wird regelmäßig kontrolliert und analysiert.

Als Bestandteil unserer Cradle to Cradle-Strategie haben wir von Troldtekt ein Rücknahmesystem entwickelt, das wir in mehreren Etappen ausbauen. Mit dem so entstehenden Rücknahmeprogramm möchten wir gewährleisten, dass Bau- und Abbruchabfälle nicht verschwendet, sondern stattdessen als Wertstoffe von möglichst hohem Nutzen wiederverwertet werden.

Nutzung von Bauabfällen
Die erste Etappe umfasst die Nutzung von Bauabfällen von Baustellen in Dänemark; dieses Programm ist seit Ende 2015 in Kraft. Auf Baustellen fallen Verschnitt und Reste von Holzwolleleichtbauplatten an. Da die Inhaltsstoffe dank der Cradle to Cradle-Zertifizierung wohldefiniert sind, können die Bauabfälle genau wie die Produktionsabfälle als Bodenverbesserungsmittel in den biologischen Kreislauf zurückgeführt werden.

In Dänemark sind wir eine Kooperation mit dem Forstwirtschafts- und Landschaftsbauunternehmen HedeDanmark eingegangen, das sortierte Troldtekt-Bauabfälle in den meisten Landesteilen Dänemarks entgegennimmt.

Wir arbeiten derzeit daran, entsprechende Kooperationen auch in Deutschland ins Leben zu rufen.

Servicevereinbarungen für die Rücknahme
Die erste Etappe des Rücknahmeprogramms umfasst auch Rücknahmevereinbarungen, die Troldtekt ab 2016 im Zusammenhang mit projektgebundenen Materiallieferungen anbietet. Mit einer solchen Rücknahmevereinbarung verpflichtet sich Troldtekt, die gelieferten Platten beim Kauf von neuen Troldtekt-Platten zurückzunehmen. Die Voraussetzung dafür ist, dass der Nutzer die Oberflächen der Troldtekt-Platten während der Nutzungsphase nicht behandelt bzw. die Platten anderweitig verunreinigt.

Diese Servicevereinbarungen werden bis auf Weiteres nur auf dem dänischen Markt angeboten.

Abbruchabfälle als Rohstoffquelle für neuen Zement
Die zweite Etappe erstreckt sich auf die Nutzbarmachung von Abbruchabfällen (End-of-Life). Troldtekt-Holzwolleleichtbauplatten haben eine lange Lebensdauer (typisch 50 bis 70 Jahre), und gebrauchte Platten können heute noch nicht sicher in den biologischen Kreislauf zurückgeführt werden, da sich nicht festellen lässt, ob ihre Oberflächen behandelt wurden oder sie während des Gebrauchs anderweitig Stoffe aus der Umgebung aufgenommen haben.

Abbruchabfälle aus Holzwolleleichtbaumaterial können jedoch stattdessen in den technischen Kreislauf als Rohstoff für neuen Zement aufgenommen werden. Die Zementherstellung ist ein thermischer Prozess, bei dem etwaige Oberflächenbehandlungen unschädlich gemacht werden. Das Holz in den Holzwolleleichtbauplatten trägt zur besseren Verbrennung bei (Energie), während der Zement als Rohstoff in neuen Zement eingeht.

Gemeinsam mit Aalborg Portland arbeiten wir daran, eine derartige Lösung in Dänemark ab 2018 oder 2019 anbieten zu können. Das Programm wird die Abholung von Abfällen aus Holzwolleleichtbauplatten von Recyclinghöfen sowie die Einsammlung von Abbruchabfällen aus Holzwolleleichtbauplatten von Baustellen umfassen.

Wir suchen derzeit nach Kooperationspartnern in Deutschland.

Großes Wiederverwendungspotenzial
Troldtekt fördert nicht die Wiederverwendung gebrauchter Holzwolleleichtbauplatten. Die Platten sind jedoch sehr robust und werden meist mit Schrauben befestigt, was die Demontage einfach macht. Sie lassen sich also oft gut wiederverwenden.

Recycling-Anweisung